Abmahnung Waldorf Frommer – Schlussmacher

Die Waldorf Frommer Rechtsanwälte versenden nach wie vor viele Filesharing-Abmahnungen. Die Tauschbörsen werden insbesondere in Bezug auf sehr aktuelle Filme überwacht, die bisher noch nicht im Free TV zu sehen waren und gerade ein Mal im Kino liefen.

Haben Sie auch eine solche Abmahnung erhalten? Wir helfen Ihnen, sofern Sie Post von Waldorf Frommer bekommen haben.

In einer der vielen Abmahnungen hat es einen Betroffenen erwischt, der den Film “Schlussmacher” von Matthias Schweighöfer öffentlich zur Verfügung gestellt haben soll. Meist betrifft es ahnungslose Betroffene, die sich den Film ausschließlich für eigene Zwecke herunterladen wollten.

Vorwurf der Abmahnung ist dabei stets der Umstand, dass ein Werk in einer Tauschbörse anderen Nutzern zu Verfügung gestellt wurde, damit sich diese das Werk für eigene Zwecke herunterladen können. Dieser Vorgang (Upload) geschieht vollautomatisiert im Hintergrund der Software und ohne, dass der Tauschbörsennutzer etwas davon merkt. Derartige Software sollte daher mit größter Vorsicht genutzt werden.

 

Was fordert Waldorf Frommer innerhalb der Abmahnung?

Mit der Abmahnung verfolgt Waldorf Frommer Unterlassungs- und Zahlungsansprüche. Der Empfänger einer Abmahnung wird dazu aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben und einen Betrag von 815,00 Euro zu zahlen.

 

Muss ich auf die Abmahnung reagieren?

Eine Reaktion auf die Abmahnung ist stets zu empfehlen. Selbst wenn die Urheberrechtsverletzung nicht begangen wurde, müssen Umstände vorgetragen werden, die die Haftung entfallen lassen.

Sofern die Urheberrechtsverletzung von dem Anschlussinhaber selbst oder aber von einer anderen Person über den Anschluss des Empfängers der Abmahnung begangen wurde, muss eine Unterlassungserklärung abgegeben werden, um ein kostenintensives Gerichtsverfahren zu vermeiden. Hinsichtlich der Formulierung der Unterlassungserklärung sollte ein Fachmann konsultiert werden, da dabei erhebliche Fehler gemacht werden können. Es kann insbesondere die Schuld anerkannt werden, was in jedem Fall vermieden werden muss.

Ob die vorformulierte Unterlassungserklärung verwendet werden kann, hängt stets von den Umständen des Einzelfalls ab. In jedem Fall sollte die Erklärung mit Zusätzen versehen werden. In vielen Abmahnverfahren muss die Unterlassungserklärung aber neu gefasst werden, da dies der Sachverhalt hergibt.

Mit den Zahlungsansprüchen verhält es sich ähnlich wie mit den Unterlassungsansprüchen. Ob diese erfüllt werden müssen und wenn ja, in welcher Höhe, hängt maßgeblich von den Umständen des Einzelfalls ab. Eine Minderung der geforderten Summe konnte bisher aber in nahezu jedem Fall erzielt werden.

 

Tagged under:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bundesweite Interessenvertretung!

Kanzlei für Wettbewerbs-, Internet,- Urheber- und Medienrecht

fon: 040 - 357 30 633 | fax: 040 - 357 30 634 | mail@kanzlei-wrase.de

Mo

Anwalt in Hamburg mit bundesweiter Interessenvertretung in den Bereichen Medien- und Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Markenrecht und Forderungsmanagement.

© 2016 Kanzlei Wrase. All rights reserved

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com