Illegales Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss – Waldorf Frommer – 96 Hours – Taken 2

Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München sind bekannt für den zahlreichen Ausspruch von urheberrechtlichen Abmahnungen. Darin wird vorgeworfen urheberrechtlich geschützte Werke innerhalb einer Tauschbörse anderen Tauschbörsennutzern zum Download angeboten zu haben. Dies ist leider regelmäßig schon dann der Fall, sofern dieser Film oder ein anderes Werk selbst nur heruntergeladen wird. Durch diesen Download findet im Hintergrund der Tauschbörse ein Upload statt, durch den die Möglichkeit für andere Tauschbörsenutzer geschaffen wird, das Werk ebenfalls herunterzuladen.

Illegales Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss

Eine von den Rechtsanwälten Waldorf Frommer aktuell ausgesprochene Abmahnung hat ein illegales Tauschbörsenangebot an dem Film 96 Hours – Taken 2 zum Gegenstand. Die Abmahnung wird im Namen der Universum Film GmbH ausgesprochen und hat den üblichen, weit bekannten Inhalt.

Haben Sie eine solche Abmahnung erhalten? Dann wird Ihnen wohl auch vorgeworfen, ein illegales Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss gestaltet zu haben.

Der Erhalt einer solchen Abmahnung ist zwar ein Ärgernis, aber auch kein Weltuntergang. Sofern gezielt gegen die Abmahnung vorgegangen wird, kann in nahezu jedem Fall eine Minderung des geforderten Betrages erzielt werden.

Inhalt der Abmahnung wegen eines illegalen Tauschbörsenangebots

Innerhalb der Abmahnung werden neben Unterlassungsansprüchen selbstverständlich auch Kostenerstattungsansprüche geltend gemacht. Konkret wird gefordert, 450,00 Euro Schadensersatz und 506,00 Euro Rechtsverfolgungskosten zu zahlen.

Vorgehen gegen die Abmahnung

Wichtig ist, dass Sie keine vorschnellen und unüberlegten Handlungen treffen. In jedem Fall sollten Sie sich fachkundigen Rat einholen, wie gegen die Abmahnung von Waldorf Frommer gezielt vorgegangen werden kann.

Oberste Priorirärt hat dabei die Wahrung der Frist für die Unterlassungserklärung. Sollte diese versäumt werden, besteht die Gefahr, dass die Unterlassungsnsprüche im Rahmen eines gerichtlichen Eilverfahrens geltend gemacht werden, wodruch sehr Hohe Kosten entstehen könnten. Sofern also eine Haftung auch nur im Geringsten in Betracht kommt, an dem Vorwurf “Illegales Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss” also etwas dran ist, solte in jedem Fall über die Abgabe einer Unterlassungserklärung nachgedacht werden.

Keinesfalls sollten Sie allerdings die der Abmahnung beigefügte, vorformulierte Unterlassungserklärung unterzeichnen. Sie würde darin unter Umständen die Schuld anerkennen. Je nach den Umständen des Einzelfalls, muss die Unterlassungserklärung auf die tatsächlichen Gegebenheiten angepasst, also entsprechend modifiziert werden.

Der Vorwurf, dass die Urheberrechtsverletzung über den eigenen Internetanschluss begangen worden sein soll, trifft in den meisten Fällen nicht zu. Dementsprechend ist auch die Unterlassungserklärung abzuwandeln. Im gleichen Zuge können auch die Zahlungsansprüche teils erheblich minimiert werden. Sofern Sie als Anschlussinahber das illegale Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss gerade nicht selbst eingestellt haben, haften Sie auch nur in begrenztem Umfang. Die geltend gemachten Schadensersatzansprüche (450,00 Euro) können in diesem Fall zurückgewiesen werden. Ob auch eine Befreiung von den auferlegten Rechtsverfolgungskosten (506,00 Euro) erzielt werden kann, hängt davon ab, ob Sie Ihren Interntanschluss ausreichend gesichert haben, sodass auch dritte Personen kein illegales Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss ausgestalten konnten.

Wie sich in Ihrem Fall konkret zu verhalten, ist hängt von den Umständen des Einzelfalls ab.

Eine Abmahnung von Waldorf Frommer sollte keinesfalls ignoriert werden. Wichtig ist es insbesondere, die kurzen Fristen zu wahren.

Sofern Sie eine Abmahnung von Waldorf Frommer wegen eines illegalen Tauschbörsenangebots über Ihren Internetanschluss erhalten haben, kontaktieren Sie uns!

 

Tagged under:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bundesweite Interessenvertretung!

Kanzlei für Wettbewerbs-, Internet,- Urheber- und Medienrecht

fon: 040 - 357 30 633 | fax: 040 - 357 30 634 | mail@kanzlei-wrase.de

Mo

Anwalt in Hamburg mit bundesweiter Interessenvertretung in den Bereichen Medien- und Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Markenrecht und Forderungsmanagement.

© 2016 Kanzlei Wrase. All rights reserved

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com