Abmahnung SKW Schwarz Rechtsanwälte

Haben Sie eine Filsharing-Abmahnung von den SKW Schwarz Rechtsanwälten erhalten? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich in diesem Fall verhalten sollten.

In der Abmahnung wird Ihnen vorgeworfen einen Film innerhalb einer Tauschbörse anderen Tauschbörsennutzer unerlaubt zur Verfügung gestellt zu haben. 

 

Rechteinhaber und aktuelle Werke: 

Aktuell sind folgende Filme Gegenstand von Abmahnungen: 

  • Le Mac – Doppelt knallt’s besser (Film)
  • Skyline (Film)

Die Abmahnungen werden im Namen der folgenden Rechteinhaber ausgesprochen: 

  • Kinostar Filmverleih GmbH
  • Wild Bunch Germany GmbH

Zahlreiche Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen wurde bereits durch uns erfolgreich bearbeitet. Gern stehen wir auch Ihnen zur Verfügung.

 

Handeln Sie nicht unüberlegt und lassen Sie sich qualifiziert durch uns beraten. 

01Keine Unterschrift. Keine Zahlung.

02Kein Kontakt zur abmahnenden Kanzlei.

03Fristen einhalten.

 

Für das telefonische Erstgespräch mit einem Rechtsanwalt entstehen Ihnen bei uns keine Kosten !

 

Inhalt der Abmahnung von SKW Schwarz

In der Abmahnung werden stets dieselben Ansprüche geltend gemacht:

 

1Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

2Eingehen eines Vergleichs.

3Letztlich wird ein pauschaler Vergleichsbetrag von 320,00 Euro gefordert, mit dem Schadensersatzansprüche und Rechtsverfolgungskosten abgegolten werden sollen.

 

Sprechen Sie uns an. Die Zahlungsansprüche können oftmals vollständig ausgeschlossen oder aber erheblich gemindert werden.

 

 Verhalten Sie sich richtig! 

1. Keine Unterschrift!

Wichtig ist, dass Sie weder die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung noch einen ggf. beigefügten Vergleich unterschreiben und an die abmahnende Kanzlei zurücksenden. Es ist überwiegend wahrscheinlich, dass Sie dadurch ggf. ein Schuldanerkenntnis abgeben. Weiterhin würde eine Vereinbarung über die Zahlungsansprüche getroffen werden. Nur sofern überhaupt eine Haftung in Betracht kommt, modifizieren wir die Unterlassungserklärung, damit Ihnen keine weiteren Nachteile entstehen können. 

 

2. Keine Zahlung!

Der geforderte Vergleichsbetrag sollte nicht an SKW Schwarz gezahlt werden. Die Abmahnung sollte stets erst einer Überprüfung unterzogen werden. Sollte eine vollständige Zurückweisung der Zahlungsansprüche nicht in Betracht kommen, kann in nahezu jedem Fall ein geringerer als der stets geforderte Vergleichsbetrag von 320,00 Euro vereinbart werden. 

 

3. Kein Kontakt zur abmahnenden Kanzlei

Um negativen Auswirkungen – insbesondere dieAbgabe eines Schuldanerkenntnisses – zu vermeiden, sollten Sie keinen Kontakt zu SKW Schwarz aufnehmen.

 

4. Rechtskundigen Rat innerhalb der Fristen einholen

Ob aus der Abmahnung tatsächlich Ansprüche geltend gemacht werden können, ob also eine Haftung besteht, sollte letztlich von einem Rechtsanwalt geprüft werden. Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung. 

  

 Vorgehensweise der Kanzlei Wrase 

 

Die Ausrichtung der Verteidigung hängt maßgeblich davon ab, ob der geltend gemachte Urheberrechtsverstoß von dem Anschlussinhaber oder einer dritten Person begangen wurde.

Sofern eine Haftung in Betracht kommt, fertigen wir für Sie in einem ersten Schritt eine modifizierte Unterlassungserklärung. Mit der modifizierten Unterlassungserklärung wird die Abgabe eines Schuldanerkenntnisses in jedem Fall vermieden. Die Erklärung beinhaltet zudem ausschließlich notwendige Bestandteile. Nicht notwendige Regelungen werden nicht aufgenommen, um negative Auswirkungen zu vermeiden.  

Hinsichtlich der Zahlungsansprüche gestaltet es sich demgemäß, dass versucht wird, diese vorerst vollständig zurückzuweisen. Erst wenn an den Zahlungsansprüchen festgehalten wird, gehen wir zu Minderung des geforderten Betrages über, um eine gerichtliche Inanspruchnahme zu vermeiden.

 

Sofern Sie uns mit der rechtlichen Interessenvertretung beauftragen, müssen Sie vorerst nichts weiter unternehmen. Wir nehmen alle erforderlichen Handlungen vor und führen sämtliche anfallende Kommunikation mit der Gegenseite.Kanzlei Wrase

 

 

Tagged under:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bundesweite Interessenvertretung!

Kanzlei für Wettbewerbs-, Internet,- Urheber- und Medienrecht

fon: 040 - 357 30 633 | fax: 040 - 357 30 634 | mail@kanzlei-wrase.de

Mo

Anwalt in Hamburg mit bundesweiter Interessenvertretung in den Bereichen Medien- und Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Markenrecht und Forderungsmanagement.

© 2016 Kanzlei Wrase. All rights reserved

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com