Zweit-Abmahnung – Kostenerstattung?

©-Nomad_Soul-Fotolia.com

Das OLG Frankfurt a.M. hatte zu entscheiden, ob die Kosten einer Abmahnung zu erstatten sind, sofern zuvor bereits eine Abmahnung ohne Rechtsanwalt ausgesprochen wurde. Letztlich kam das Gericht zu der Auffassung, dass diese – nachträglich – entstandenen Rechtsanwaltsgebühren nicht zu erstatten sind.

Diese Kosten sind nur dann erstattungsfähig, wenn das zweite, durch einen Anwalt abgefasste Abmahnschreiben vertiefende rechtliche und tatsächliche Ausführungen enthält. Schließlich muss der Mitbewerber gerade dadurch seine Position überdenken und eine Unterlassungserklärung abgeben. Die Abmahnung, die Gegenstand des Verfahrens war, erfüllte diese Voraussetzungen allerdings nicht.

 

Sachverhalt zur Entscheidung über Zweit-Abmahnung

Der Abmahnende ist Inhaber eine Kollektivmarke und nimmt einen Mitbewerber auf Unterlassung in Anspruch. Mit Schreiben vom 8.6.2016 hatte er eigenständig sein Mitbewerber durch eine selbst ausgesprochene Abmahnung zu der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungsverpflichtungserklärung aufgefordert.

Mit dieser Abmahnung bestand schließlich die Möglichkeit, auf die Einschaltung eines Rechtsvertreters zu verzichten. Auch ein zeit- und kostenintensiver Rechtsstreit lässt durch eine selbst ausgesprochene Abmahnung vermeiden. Mit der Abgabe der geforderten strafbewehrten Unterlassungserklärung sind die Kosten für weitere Abmahnungen durch einen Rechtsanwalt grundsätzlich nicht erstattungsfähig.

Nachdem auf die Abmahnung keine Reaktion erfolgt ist, also keine Unterlassungserklärung abgegeben wurde, ließ die Klägerin am 6.7.2016 eine weitere Abmahnung durch ihren Rechtsanwalt aussprechen. Sie nahm die Gegenseite damit nicht mehr nur auf Unterlassung in Anspruch, sondern auch auf Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren. Obwohl der abgemahnte Mitbewerber auf die erste Abmahnung nicht reagiert hatte, entschied das Gericht dennoch zuungunsten der Klägerin und versagte einen Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren.

 

Kosten der Zweit-Abmahnung grundsätzlich nicht erstattungsfähig

Die Richter folgen der regelmäßigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, wonach Abmahnkosten im Wettbewerbsbereich grundsätzlich nicht erstattungsfähig sind, wenn zuvor bereits eigentsändig eine Abmahnung ausgesprochen wurde.

Eine Erstattungspflicht kommt nicht nach der Vorschrift § 12 UWG in Betracht. Auch nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag (§§ 687, 670, 677 BGB) ist eine Kostentragungspflicht nicht gegeben. Zu einem Erstattungsanspruch kommt man schließlich nur, wenn das zweite Abmahnschreiben durch einen Rechtsanwalt vertiefende rechtliche und tatsächliche Ausführungen beinhaltet. Die abgemahnte Partei soll dadurch dazu veranlass sein, ihre Position zu überdenken. In diesem Fall ist mit der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung die Wiederholungsgefahr ausgeräumt. Die streitgegenständliche Zweit-Abmahnung erfüllt diese Voraussetzungen jedoch nicht, da sie inhaltlich nicht von der ersten abweicht.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass mit der eigenständigen Abmahnung die Möglichkeit eröffnet wurde, eine Unterlassungserklärung ohne Kostenübernahme abzugeben. Eine eigenständig ausgesprochene Abmahnung ist für die Gegenseite immer kostengünstiger. Die Klägerin hat entsprechend den Grundsätzen der Rechtsprechung jederzeit die Möglichkeit, sofort einen Rechtsanwalt einzuschalten oder den Klageweg zu beschreiten. Dennoch stellen die Richter fest, dass das zweite, durch einen Rechtsanwalt ausgesprochene Abmahnschreiben die von der regelmäßigen Rechtsprechung geforderten Ansprüche für eine Kostenerstattungspflicht nicht erfüllt. Aus diesem Grund erfüllt die anwaltliche Abmahnung nicht mehr den beabsichtigen Zweck.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abmahnung erhalten?

Sofern Mitbewerber gesetzliche Vorschriften nicht beachten, beispielsweise weil diese

kann eine Abmahnung ausgesprochen und Unterlassung gefordert werden. Die in diesem Zusammenhang enstehenden Rechtsanwaltskosten sind von dem abzumahnenden Websitebetreiber zu erstatten.

Wir stehen Ihnen insofern vertrauensvoll zur Seite, um Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Abmahnung aussprechen

Haben Sie eine Abmahnung erhalten?

Keine Sorge! Sie können sich vertrauensvoll an uns wenden. Wir prüfen die Abmahnung auf deren Berechtigung und geben - sofern notwendig - eine modifizierte Unterlassungserklärung ab. Zudem prüfen wir die Höhe der geltend gemachten Kosten und mindern diese.

Lassen Sie die Abmahnung stets auf deren Berechtigung überprüfen. Immer häufiger kommt es auch vor, dass Abmahnungen ausgesprochen werden, obwohl keine entsprechenden Ansprüche bestehen.

Wichtig ist, dass Sie die Abmahnung nicht unberücksichtigt lassen. Eine Reaktion ist stets innerhalb der Fristen erforderlich – auch für den Fall, dass vollkommen ausgeschlossen werden kann, dass wettbewerbsrechtliche Vorschriften tangiert sind.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Abmahnung Wettbewerbsrecht

Rechtssicherer Onlineshop

Laufen Sie nicht Gefahr, eine Abmahnung zu erhalten. Lassen Sie Ihren Onlineshop bzw. Ihre Rechtstexte von uns auf deren Rechtswikrsamkeit prüfen.

Wir halten verschiedene Pauschalangebote bereit, um die für die Tätigkeit anfallenden Kosten von vornherein transparent zu halten.

Bundesweite Interessenvertretung!

Kanzlei für Wettbewerbs-, Internet,- Urheber- und Medienrecht

fon: 040 - 357 30 633 | fax: 040 - 357 30 634 | mail@kanzlei-wrase.de

Mo

Anwalt in Hamburg mit bundesweiter Interessenvertretung in den Bereichen Medien- und Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Markenrecht und Forderungsmanagement.

© 2010 - 2019 Kanzlei Wrase. All rights reserved

Kanzlei Wrase hat 4,96 von 5 Sternen | 223 Bewertungen auf ProvenExpert.com